amadeo

Past, Present and the great Future
 

Meta





 

passwort fällt aus...

29.3.09 12:52, kommentieren

Werbung


tiger zu besuch

manchmal wacht man auf und weiß, dass gestern wohl der zoo zu besuch war. die spuren des elfanten sind deutlich zu sehn. -kaputtes geschirr- wie er in die wohnung kam? frag doch nich so was. halte mal einen ausgewachsenen elfanten auf der unbedingt vorhat deine einrichtung zu zerstören. woher die kratzer schon wieder kommen? schau doch, an der gaderobe hängen noch seine streifen. hat sie wohl vergessen. ob ich bescheuert bin? was denkst du eigentlich? glaubst du ich habe ihn eingeladen? ich wollte nur mal kurz in keller und als ich wieder kam standen beide vor der tür. jaja du hast gut reden. einfach nicht rein lassen. hast du schon mal einem bengalischen tiger erklärt, dass du jetzt gerade leider keine zeit hast.
sag jetz nich, dass du auch eine katze hast und...
was? ach lass mich einfach! ich muss erstma aufräumen.

 

 

29.3.09 12:44, kommentieren

22.3.09 12:32, kommentieren

22.3.09 12:31, kommentieren

hoffnung in bäumen,
erde an den füßen,
sie sind kleiner als sonst,
leiser als sonst
und doch lärm in meinem kopf.
-kinderlärm-
holz und laub in den wäldern,
erwartungsvoll in meinen händen,
kribbeln, warme luft,
musik in hellen räumen
dampfende schalen auf dem tisch.
kommst du mit?
die winternächte sind vorbei.
zeit zu träumen,
zu leben?
bin wieder da.
war nur mal eben in der stadt.
nun aber raus!
kommst du mit?
ich hab wege gefunden.
und treppen entdeckt,
kleine tiere unter steinen
und die verlassenen häuser,
die umgezogen sind.
hast du gesehn?
-sinne geflutet-

 

marc 22.03.09

22.3.09 10:14, kommentieren

Wiedermal

Wiedermal steht ne neue woche vor der tür. wartet da draußen darauf, dass ich mich mit ihr rum schlage. aber nun gut, soll sie warten. ich schleiche zum dienstbotenausgang hinaus und fall ihr in den rücken. keine furcht vor kleinen tigern und elefanten, die können nur kratzen und n bisschen auf mir rum trampeln. ich aber kann leben. trotz angst. trotz leere. troz allem.
gestern schon barfuß über felder und in bäume.
wunderbar, der kleine junge ist aufgewacht, der denkt nich viel, erwartet keine neuen schläge, nein. vielleicht wird´s wirklich frühling in  mir. erst die kribbelei und nun ist er wieder da.
hoffnung


 

22.3.09 10:13, kommentieren

Ausgestiegen

schön, dass es das gibt. ich quetsche mich in die bahn. schmeiß meine sachen auf die ablage oben. will meine beine ausstrecken aber es geht nicht. ich schaue zum fenster und bleibe an ihrem gesicht hängen. sie unterhalten sich. ich höre zu. eigentlich nix wichtiges das gewöhnliche blabla. abbi und noten, gfs, musik und tonleitern. ihre augen glasklar und hellblau wie´n swimmingpool. ich mein ich find ja schnell frauen toll aber das? ne es kribbelt in den beinen und mein bauch, naja. eigentlich war sie nich perfekt vielleicht für andere nicht mal hübsch, aber besonders. ich wette sie mag tee und kunst, vieleicht literatur.
ja genau, gelsen hat sie. die freundin war weg, zack buch raus. -schulbuch- ich starre sie an und träum schon vor mich hin. hier und dort, warme sommer nächte, nackte füße, wiesen und lachen.
sie schaut mich an. und wieder kribbeln. und wieder poolblau. ne! ok ich sprech sie an, denke ich. wenn sie nächste station nicht aussteigt dann tu ich´s. was sagen? also...ähhmm. irgendwie find ich dich nett. weiß nich wieso. magst du tee?
-bescheuert-
sie steigt nicht aus und ich sprech sie nicht an. sommersprossen hat sie. wieder kribbeln. ok wenn sie bis zu meiner station fährt dann tu ich`s. was sagen? hey, du bist nett, glaub ich. magst du tee?
-dämlich-
sie steigt nicht aus, aber ich.

20.3.09 18:01, kommentieren